Die NPCs im Spiel
Geschrieben von Giandor   
19.06.2008

Ein kurzes Video und ein dazugehöriges Interview sind auf IGN.com aufgetaucht.
In dem Interview wird das komplexe Verhalten der NPCs (Non-Player-Charakter), anhand von 3 Beispielen erklärt. So gibt es Arfur, der schon früh zu einem Dieb geworden ist und später anfing Raubzüge, Morde und sonstige schlechte Sachen zu organisieren.
Dann gibt es noch Barnum. Er ist ein schlechter Geschäftsmann und investiert in jede kleine technologische Neuigkeit die es in Albion gibt, oft vergebens.
Zu guter letzt ist da noch Giles. Einst war er eine berühmte Stadtwachte, doch nach 30 Jahren zog er sicht mit seiner Frau und seinem Sohn aufs Land zurück. Doch gibt es genug Leute die ihn noch tot sehen wollen und so könnt ihr euch entscheiden ob ihr ihm helft oder ob ihr euch gegen ihn stellt und einer Gang helft ihn zu töten.

Je nachdem wie ihr im Spiel mit diesen 3 NPCs (wahrscheinlich noch viel viel mehr) interagiert, verändert sich sehr viel im Spiel. So kann es sein das euch bestimmte Quests fehlen, weil ihr eine andere Quest angenommen habt oder aber ihr bekommt genau deswegen noch eine Quest dazu.
Wichtige Personen die im Spiel für die Hauptquests wichtig sind können auch nicht getötet werden, damit der Spieler selbst nicht die Geschichte, das Spielgefühl und andere Dinge ruinieren kann.

Etwas anderes interessantest ist auch das man sich die Häuser im Spiel nicht mehr nur kaufen kann, wenn man den Besitzer tötet, sonder man kann sich auch mit den Besitzern anfreunden und so das Haus billiger erwerben.
 

 
< Zurück   Weiter >
Werbung